Denkmalliste Kaule

Klicken Sie auf die blauen Punkte in der Karte oder auf die Liste rechts,
um weitere Informationen zu einem Denkmal zu erhalten.


Baudenkmäler in Bergisch Gladbach - Kaule (Wohnplatz 54)

Forsthaus Kettner, Kaule 50
Wohngebäude. 2-geschossiger Fachwerkbau mit Satteldach. Westgiebelseite verschiefert.
Erbaut 18. Jahrhundert
Quellen:
Heimat zwischen Sülz und Dhünn, Heft 14 von 2007, Seite 5
Kauler Kreuz, Vor dem Haus Kaule 55
Erbaut Das alte Kauler Kreuz wurde 1886 durch das jetzige eiserne Missionskreuz ersetzt.
Quellen:
Rheinischer – Bergischer – Kalender von 1998, Seite 206 – 209
Die Geschichte der Pfarre Bensberg von Dr. Peter Opladen, Ausgabe 1946 , Seite 313ff.
Fachwerkhaus Kaule 44, Kaule 44/44a
Wohnhaus. 2-geschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, Giebel zur Strassenseite verschiefert.
Erbaut um 1800
Quellen:
Heimat zwischen Sülz und Dhünn, Heft 14 von 2007, Seite 7.
Gasthaus "Kauler Hof", Kaule 55
Gaststättengebäude. 2-geschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, breite Gefache, kleine Obergeschossfenster.
Erbaut um 1650
Quellen:
Heimat zwischen Sülz und Dhünn, Heft 8 von 2001, Seite 33ff
Rheinisch- Bergischer- Kalender von 1982, Seite 160ff
Willi Fritzen, Die alte Grafen- und Herzogsresidenz Bensberg, Seite 148
Fachwerkhaus Uhlweg 2, Uhlweg 2
Wohnhaus. 2-geschossiger Fachwerkbau mit Satteldach.
Erbaut im 18. Jahrhundert
Quellen:
Heimat zwischen Sülz und Dhünn, Heft 14 von 2007, Seite 5
Fachwerkhaus Uhlweg 4, Uhlweg 4
Wohnhaus. 2-geschossiger Fachwerkbau mit Satteldach, Giebelseite als Krüppelwalmdach ausgebildet.
Erbaut im 18. Jahrhundert
Quellen:
Heimat zwischen Sülz und Dhünn, Heft 14 von 2007, Seite 5
Fachwerkhaus "Alte Post", Reiser 48
2-geschossiger Fachwerkbau mit Krüppelwalmdach. Beide Giebel und die Rückseite verschiefert.
Erbaut 1875
Quellen:
Heimat zwischen Sülz und Dhünn, Nr 15 von 2008, Seite 66ff
Wohnhaus Broicher Str. 40, Broicher Straße 40
Eingeschossiges, verputztes, giebelständiges Landhaus über hohem Sockelgeschoss aus Werkstein. Straßenfassade mit einem halbkreisförmigen Erker mittig gegliedert. Im vorderen Teil Satteldach, im hinteren Teil im 90 Grad Winkel an ein Satteldach mit Krüppelwalm angeschlossen.
Eintragung: 16.04.2015 unter lfd. Nr. 176
Architekt: Otto Koch; Köln
Erbaut 1925
Quellen:
Gutachten des Landschaftsverbandes und der Unteren Denkmalbehörde vom 23.3.2015