Heimat zwischen Sülz und Dhünn, Heft 18, 2012

Inhalt

Zum Titelbild dieses Hefts:

German Mäurer um 1863 (Foto: Stadtarchiv Berg. Gladbach, S 1/217)

Zum Geleit

Bei Gründung dieser Zeitschrift war geplant, gelegentlich ein ganzes Heft einem einzigen Thema zu widmen. Das ist nie gelungen. Diesmal befassen sich erstmals vier Beiträge mit einer Person: German Mäurer.

Als Sohn eines kleinen Bensberger Bauern ist der hochintelligente und sprachbegabte Wilhelm Mäurer, so sein richtiger Vorname, in die Welt gezogen. Möglicherweise mit unzureichender Schulbildung ausgestattet, hat er sich die ihm ursprünglich verwehrte Bildung dennoch beschafft, wurde politisch aktiv, hatte engen Kontakt zu Karl Marx, publizierte geisteswissenschaftliche Werke und Poesie, erhielt die französische Staatsbürgerschaft, wurde aus deutschen Landen ausgewiesen und machte in seinem Gastland Karriere im Unterrichtswesen. Eine wahrhaft schillernde Persönlichkeit, die sich den Doktortitel zulegte, ohne ihn je erworben zu haben.

Dieser Wanderer zwischen den Welten fand auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin seine letzte Ruhestätte dort, wo er geboren wurde: in Bensberg.

Die anderen Beiträge dieses Hefts umspannen die Heimatgeschichte in der gewohnten Vielfalt: Wirtschaftsgeschichtliche Arbeiten beschäftigen sich mit Mühlen und Kalköfen, ein Aufsatz berichtet über das Erwachen des alten Sander Friedhofs und seiner Umgebung aus seinem Dornröschenschlaf, wir erfahren aus authentischer Quelle vom Kadettenleben in Bensberg und, und, und. Falls Ihnen die Beiträge gefallen und Sie sich auch einen derartigen Aufsatz zutrauen, aber Hemmungen haben, wenden Sie sich an die Schriftleitung. Hier wird Ihnen geholfen.

Hans Leonhard Brenner
Ehrenvorsitzender BGV Rhein-Berg

Das freundliche Lokal
für alle Freunde der Lokalgeschichte