Schriftenreihe des BGV

Band 59: Haus Thal

Haus Thal - einst Rittersitz im Sülztal

Georg Sturmberg

160 Seiten, Broschiert

Herausgeber: Bergischer Geschichtsverein Rhein-Berg e.V.

Bergisch Gladbach 2010

ISBN: 3-932326-59-8

Preis: 10 €

Die Ortschaft Haus Thal ist heute ein Teil von Immekeppel in der Stadt Overath. Die kommunale Zugehörigkeit zu Overath ist noch jung, sie besteht erst seit 1975 und war Ergebnis der kommunalen Gebietsreform. Historisch gewachsen sind dagegen die starken Bindungen zu Bensberg, nämlich sowohl gerichtlich als verwaltungsrechtlich und schließlich auch kirchlich, denn Immekeppel wurde erst 1845 eigenständige Pfarre. Vom Mittelalter bis zu diesem Zeitpunkt gehörte das Dorf zur Mutterpfarre St. Nikolaus in Bensberg.

Die Ortschaft Haus Thal liegt auf einer NN-Höhe von ca. 110 m. Das Sülzbett tritt in diesem Bereich des Sülztals so weit an den östlichen Gebirgsrand, dass sich, von Südwesten aus kommend, eine Art Fächer ergibt, den die Sülz rändert. Die ursprüngliche Siedlung war in diesem Raum so angeordnet, dass sich vom früheren Herrenhaus aus der gesamte Fächer dem Auge des Betrachters erschloss und den Eindruck von Weite und Tiefe erzeugte. An vielleicht keiner Stelle der Sülz war eine solche Perspektive gegeben. Aber auch von Lindlar kommend bot sich dem Betrachter ein unvergleichlicher Blick. Bis zum Eisenbahnbau ab 1909 blieb diese Situation erhalten; von da an trat mit Damm und Brückenbauwerken bis heute eine dauerhafte Störung des Tiefe-Eindrucks ein, zumal die Krone des Bahndamms eine erhebliche Höhe erhielt, also auch heute noch eine klare topographische Markierung bildet. Nach und nach wurde der innere Raum bis zur Bahntrasse baulich erschlossen. Er bildet heute ein geschlossenes Gewerbegebiet. Etwa parallel dazu wuchs die Bebauung an der Straße Weierberg. Nur mit Mühe sind noch einzelne alte Siedlungselemente zu erkennen; zuletzt ist der alte Hausweiher von Haus Thal zugeschüttet worden. Der Gesamteindruck ist der einer zusammenhängenden, wenn auch durchaus nicht homogenen Siedlung.

In Richtung Südwesten fehlte Haus Thal noch bis ca. 1900 jeglicher baulicher Zusammenhang mit dem Ort Immekeppel auf einer Länge von ca. 350 m. Auch hier sind beide Siedlungen entlang der Lindlarer Straße nach und nach zusammengewachsen.

Die letzte große bauliche Entwicklung bildet der Bereich entlang der neuen Johann-Kierspel-Straße bzw. im B-Plangebiet 124/1, dem früheren Acker- und Weideland Im großen Bungen, was nichts anderes heißt als Im großen Baumgarten oder auch Baumhof. Die neuen Bewohner haben dort inzwischen viele Bäume gepflanzt, ein Anklang an die Nutzung vor langer Zeit.

So ist in den vergangenen einhundert Jahren aus einer über viele Jahrhunderte rein landwirtschaftlich genutzten Gutsfläche eine dicht bebaute Wohn- und Gewerbesiedlung auf historischem Grund gewachsen.

Dieses Buch will die bis heute bekannten Zeugnisse und Erkenntnisse zusammenfassen. Historische oder politische Verhältnisse und Hintergründe wurden berücksichtigt, soweit das angebracht erschien.

Das freundliche Lokal
für alle Freunde der Lokalgeschichte