Heimat zwischen Sülz und Dhünn, Heft 14, 2007

Inhalt

Max Morsches
Die Freiheit Bensberg
2

Hans Leonhard Brenner
August Haasbach (1913 - 92)
8

August Haasbach †
Unterhombach
10

Ferdinand Schmitz †
Das älteste Kirchenbuch des Odenthaler Pfarrarchivs, Teil 2
14

Max Morsches
Refrather Häuserliste von 1806 - 3. Brandroster und Beningsfeld
23

Gerhard Geurts
Eduard Knobel - Gutsbesitzer von Haus Lerbach
27

Hans Leonhard Brenner
Die Pulvermühlen an der Strunde
30

Christopher Kopper
Hermann von Budde und die Preußischen Eisenbahnen
32

Hans Leonhard Brenner
Der Verkauf einer Bergisch Gladbacher Krautfabrik 1862
34

Andreas Kaul
Die Gronauer Waldsiedlung in Bergisch Gladbach
36

Thomas Klostermann
Das Stellwerk an der Tannenbergstraße - Denkmal des Monats Juni 2006
46

Dasbach / Wirtz
St. Severin Sand ist 125 Jahre
48

Bernd Koch
Der Architekt Gottfried Böhm - seine Bauten in Bergisch Gladbach
51

Hans Leonhard Brenner
Hedda Heuser-Schreiber - eine bemerkenswerte Frau und Politikerin
57

Pickhard / Brenner
Anekdoten
59

Effertz / Bruchhausen
Mundartgedichte
60

Karl Heinz Fröhlingsdorf
Verzällcher
62

Wolfgang Aretz
5 Jahre Arbeitskreis Genealogie
64

Thomas Klostermann
Bericht aus dem Arbeitskreis Fachwerk, Denkmal, Stadtbildpflege
66

Hans Josef Nießen
Jahresrückblick 2006
70

Autoren, Impressum
72

Farbige Beilage:
Hans Leonhard Brenner
Der Rittersitz Lerbach 1776

Zum Titelbild dieses Hefts:

Die Kirche St. Antonius Abbas in Herkenrath.


Foto: Hans Walter Böringer

Zum Geleit

Der bekannte spanische Philosoph Jose Ortega y Gasset (1883-1955) hat in seinem umfangreichen Essay "Über die Jagd" sein Thema unter mannigfachen Aspekten betrachtet. Darin hat er unseren Drang, uns mit Geschichte zu befassen, so beschrieben:
"Das ist der Grund, warum der Mensch ... normalerweise eine Sehnsucht nach der Vergangenheit empfindet, und noch mehr nach der allgemein menschlichen Vergangenheit als nach seiner eigenen. Die Lebensformen, wie sie die Vorfahren lebten, zerren, während sie sich zurückziehen und vergehen, an den gegenwärtigen Menschen, als wollten sie sie für sich zurückgewinnen. Die Vergangenheit erzeugt den starken Sog einer Ebbe, und man muss sich ordentlich an der Gegenwart festklammern, damit sie uns nicht mit sich reißt und verschlingt. Denn die Vergangenheit ist eine verlockende Sirene. Sie hat Sex-Appeal." Für uns alle, die wir uns mehr oder weniger stark mit Geschichte beschäftigen oder sie mit großem Enthusiasmus erforschen und darstellen, lohnt es sich, über diese Sätze nachzudenken. Schlagen uns nicht immer wieder Darstellungen alter Lebensformen in ihren Bann, wie wir es in Freilichtmuseen oder bei Vorführungen alter Handwerkskünste im Bensberger Heimatmuseum erleben? Wie stark die Anziehungskraft für den Einzelnen ist, mag unterschiedlich sein. Aber sie ist da.
Ohne sie würden die Autoren und Schriftleiter dieser Schrift nicht tätig werden und mancherlei persönliche Opfer bringen. Doch man wird auch belohnt für die Beschäftigung mit der Vergangenheit, denn durch sie lernen wir, unsere gegenwärtige Existenz besser zu verstehen. Man streitet zwar darüber, ob man aus der Geschichte lernen kann oder nicht. Sich mit Geschichte zu beschäftigen, sei es die große Weltgeschichte oder die kleine Heimatgeschichte, lohnt sich allemal. In diesem Heft finden Sie wieder eine Anzahl von Beiträgen, die Ihnen die Vergangenheit auf unterschiedliche Art und Weise nahebringen wollen. Sie sind bunt gemischt und sollten für jeden Interessierten etwas bringen. Wie immer appellieren wir an unsere Leser, uns zu unterstützen, sei es durch eigene Beiträge oder durch Material, das sie unseren Autoren zur Auswertung zur Verfügung stellen. Auch konstruktive Kritik ist willkommen, denn es ist oft schwer, die Vergangenheit, Sex-Appeal hin oder her, in all ihren Facetten richtig darzustellen.

Hans Leonhard Brenner
Ehrenvorsitzender
Bergischer Geschichtsverein
Rhein-Berg e. V.

Das freundliche Lokal
für alle Freunde der Lokalgeschichte